So sparen Sie Geld – ALMAS INDUSTRIES informiert über staatliche Zuschüsse

Jeder Unternehmer möchte seine Geschäftsräume bestmöglich vor Einbrechern und anderen Kriminellen schützen. Doch nicht jedes Unternehmen besitzt das entsprechende Kapital, um ein ganzheitliches Sicherheitssystem zu installieren, in dem alle Eventualitäten bedacht wurden. Stattdessen wird in einem solchen Fall häufig günstig eingekauft. Die endgültige Rechnung erhält man in einem solchen Fall erst, wenn ein Einbruchversuch stattgefunden hat und die Täter aufgrund der minderwertigen Technik ungestraft davongekommen sind. Wir von der ALMAS INDUSTRIES AG aus Mannheim haben schon zahlreiche solcher Geschichten von unseren Kundinnen und Kunden gehört. Aufgrund solcher negativen Erfahrungen raten wir Ihnen, investieren Sie lieber richtig, wenn es um die Sicherheit Ihres Unternehmens geht.

Dabei sind Sie finanziell nicht auf sich allein gestellt. Die ALMAS INDUSTRIES AG informiert Sie über aktuelle Fördergelder, die das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen 2022 zur Verfügung gestellt hat. Über die KfW können Sie einen Förderungsantrag für eine Alarmanlage oder andere ergriffene Sicherheitsmaßnahmen stellen. Wir von der ALMAS INDUSTRIES AG, Ihren Experten für moderne Sicherheitstechnik, erklären Ihnen gern, worauf Sie dabei achten sollten, um die maximale Förderung zu erhalten.

Die ALMAS INDUSTRIES AG unterstützt Ihre Kunden dabei, staatliche Förderungen der KfW zu beantragen.

ALMAS INDUSTRIES informiert. So können Sie Ihre Alarmanlage von der KfW bezuschussen lassen

Bei der KfW können Sie aktuell Förderungen für eine Vielzahl von Sicherheitsmaßnahmen beantragen. Dazu gehören auch Alarmanlagen und Sicherheitssysteme, wie sie die ALMAS INDUSTRIES AG für Unternehmen empfiehlt. Wichtig ist allerdings, dass Sie Zuschüsse im vorneherein beantragen, also bevor Sie mit den eigentlichen Arbeiten einer Installation beginnen. Sind die Anlagen noch nicht montiert, kann im Prinzip jeder einen solchen Antrag auf Bezuschussung stellen, vorausgesetzt, es gibt noch unverteilte Fördermittel. Dabei haben Sie jedoch prinzipiell keinen Rechtsanspruch auf dieses Geld.

Wie bereits erwähnt, fördert die KfW mit den staatlichen Mitteln nicht nur Alarmanlagen und Sicherheitstechnik, sondern eine Vielzahl von Einbruchpräventionsmaßnahmen. Dazu gehören unter anderem auch sicherere Türschlösser, abschließbare Fenstergriffe, Rollläden oder einbruchhemmende Gitter. Die ALMAS INDUSTRIES AG aus Mannheim besitzt langjährige Erfahrungen auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik und weiß, wie effektiv sowohl manuelle als auch technische Maßnahmen gegen Einbrecher sein können. Aus diesem Grund raten wir, diese aktuelle Möglichkeit der Förderung durch den Staat in jedem Fall wahrzunehmen.

Erhalten Sie zehn bis 20 Prozent Ihrer Investitionen zurück

Die Förderung einer Alarmanlage durch die KfW ist an bestimmte Bedingungen geknüpft. Zunächst müssen Ihre Investitionen in Sicherheitsmaßnahmen mindestens 500 Euro betragen. Für kleinere Investitionen gibt es leider kein Geld vom Staat. Bei Investitionskosten von 500–1.000 Euro können Sie mit einem Zuschuss von 20 Prozent rechnen. Höhere Anschaffungskosten werden nur mit zehn Prozent Zuschuss von der KfW gefördert. Liegen die Kosten für Ihre Alarmanlage und das dazugehörige Sicherheitssystem über 15.000 Euro, können Sie vom Staat keine weitere Förderung erwarten.

Aus diesem Grund ist es wichtig, bereits im Voraus genau zu planen, welches Sicherheitssystem installiert werden soll und was dieses kosten darf. Dabei steht Ihnen die ALMAS INDUSTRIES AG aus Mannheim mit ihren Erfahrungen gern beratend zur Seite. Wir nehmen uns gerne Zeit für unsere Kunden und informieren sie nicht nur zu unseren Alarmanlagen und Videosystemen, sondern berücksichtigen auch, wie sie die maximale Förderung durch die KfW beantragen können. Lassen auch Sie sich von uns Ihr individuelles Sicherheitssystem zusammenstellen. Kontaktieren Sie uns einfach unter der +49 (0) 621 842 528 oder über unser praktisches Kontaktformular.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.