Urlaubszeit = Einbruchzeit? Bei Betriebsferien bleiben mit Überwachungstechnik von ALMAS INDUSTRIES Firmengelände samt Inventar sicher.

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Das gilt häufig für den Einzelnen, manchmal aber auch für ganze Betriebe. Je nach Art des Gewerbes macht es für einige Firmen Sinn, das Geschäft in der Urlaubszeit für einen längeren Zeitraum zu schließen. Doch ist Urlaubszeit nicht auch Einbruchszeit? Während sich derzeit viele Menschen ohnehin statt einer Fernreise für den Urlaub auf Balkonien entscheiden, scheuen sich gerade Unternehmer häufig davor, Ihre Geschäftsräumlichkeiten für eine längere Zeit und über eine längere Strecke hinter sich zu lassen. Wenn das Firmengelände bei betrieblichen Ferien für mehrere Tage oder Wochen leer steht, befürchten Eigentümer, dass Kriminelle angesichts dessen ihre Chance nutzen und sich unbemerkt Zutritt und Zugriff auf Firmeneigentum verschaffen wollen. Ausgestattet mit den intelligenten Fernüberwachungssystemen der ALMAS INDUSTRIES AG haben Täter diesbezüglich allerdings keine Chance. Die modernen Einbruchmeldeanlagen schützen Gelände nicht nur mit erstklassiger Technik, sondern auch durch eine individuell anpassbare, lückenlose Befehlskette, bei der geschultes Sicherheitspersonal sich im Notfall um alle notwendigen Schritte kümmert. Und für ein kompromissloses Sicherheitsgefühl können Gewerbetreibende jederzeit via App den Status Ihres Geschäfts abfragen – egal, ob wenige Straßen entfernt oder am anderen Ende der Welt.

Mit Sicherheitslösungen von ALMAS INDUSTRIES kann der Betrieb bedenkenlos Ferien machen | Photo by Masaaki Komori on Unsplash

Einbruchmeldeanlagen von ALMAS INDUSTRIES

Es steckt bereits im Namen: Eine Überwachungsanlage schützt abgesteckte Bereiche, indem diese bewacht werden – aber wer tut das eigentlich? Zunächst einmal intelligente Technik. Das Mannheimer Sicherheitsunternehmen ALMAS INDUSTRIES konzipiert und entwickelt seit mehr als 15 Jahren zukunftsweisende Sicherheitstechnik und zählt mit den modernen Produkten zu den Marktführern in Europa. Eine Komponente der Videoüberwachungssysteme ist der Bewegungsmelder mit elektromagnetischer Sensortechnik – er erkennt unabhängig von Sicht- und Wetterverhältnissen physische Bewegung rund um die Uhr. Spätestens sobald der Detektor Bewegung erkennt, kommt die menschliche Überwachungskomponente ins Spiel. Denn ALMAS INDUSTRIES bietet den Kunden nicht nur ausgereifte Technik, sondern auch umfassende Support-Leistungen. Dazu zählt die ständig besetzte Notruf- und Serviceleitstelle, bei der geschultes Sicherheitspersonal bei verdächtigen Vorfällen auf dem Firmengelände einen genaueren Blick darauf wirft: Anhand der hochauflösenden Bildern der im Überwachungssystem implementierten Videokamera verifiziert einer der Mitarbeiter, ob sich tatsächlich Unbefugte Zutritt zur bewachten Fläche verschafft haben und dort ihr Unwesen treiben. Je nach individueller Abstimmung der Sicherheitskette informiert der Mitarbeiter im Ernstfall einen privaten Wachdienst oder die Polizei, sowie selbstverständlich auch den Firmenbesitzer.

Jederzeit selbst die Kontrolle behalten dank praktischer App

Vielen reicht es für ein beruhigendes Gefühl allerdings nicht aus, zu wissen, dass sie informiert werden, wenn es bereits zu einem kriminellen Vorfall gekommen ist. Deshalb besteht bei den Einbruchmeldeanlagen von ALMAS INDUSTRIES die Möglichkeit, über eine Internetverbindung jederzeit Zugriff auf sämtliche Daten der Anlage zu erhalten: Über PC, Tablet oder Smartphone können Eigentümer zu jedem beliebigen Zeitpunkt den Status ihrer Betriebsflächen abfragen und auf Wunsch auch live überwachen. So können Firmeninhaber dank der innovativen Technik von ALMAS INDUSTRIES auch bei längerer Abwesenheit stets mit einem sicheren Gefühl ihren Urlaub genießen – mit dem beruhigenden Wissen, dass im Ernstfall kompetentes Personal alle erforderlichen Schritte einleitet sowie mit der beruhigenden Möglichkeit, sich auch mal eben vom Strand aus selbst zu vergewissern, dass auf dem Betriebsgelände alles in Ordnung ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.